Warten auf die Regenlücke

Ich habe ja keine richtige Lust, bei Regen zu laufen (es sei denn, es ist Wettkampf) und schon gar nicht, bei Regen loszulaufen. So habe ich seit heute morgen nur aus dem Fenster geschaut um zu sehen, ob es endlich aufhört zu regnen oder der Himmel wenigstens so aussieht, als ob das in nächster Zeit passieren würde. Aber es regnete, mal mehr und mal weniger, meistens jedoch mehr. Dazu noch so ein ekliger Sprühregen und windig ist es auch. Na das liebe ich ja!

Irgendwann zum Abend hin wird die Zeit dann knapp, schließlich wird es schon wieder etwas früher dunkel und gut 1,5 h sollten es ja auch werden. Also Mütze auf und todesmutig losgelaufen. Ich tröste mich damit, dass ich auf den ersten 6 km Rückenwind habe und von dem feinen Nieselregen hoffentlich wenig mitbekommen werde. Tempo ist heute auch egal, mein FR 205 hat sich eine Auszeit genommen, muss ich halt eine andere Uhr nehmen. Ohnehin wird bei meinen Abendläufen das Tempo im Wesentlichen dadurch begrenzt, dass ich aufpassen muss, dass der Mageninhalt nicht zu sehr aufschäumt. Ein üppiges Mittag und Kaffee mit Kuchen mehr oder weniger unmittelbar vor dem Lauf zählen nicht unbedingt zu einer optimalen Vorbereitung. Man muss ja auch ein bisschen auf die nichtlaufende Bevölkerung Rücksicht nehmen. Ein Läufer, der am Wegrand steht und sich gerade gepflegt übergibt, wird bei diesem Teil der Gemeinschaft möglicherweise zu einiger Sorge Anlass geben. Die wissen ja nicht, dass es sich iin diesem Fall ähnlich wie bei Katzen verhält: Gehört dazu und ist völlig harmlos.

Muskulär fühle ich sehr gut, was mich positiv überrascht, offenbar gewöhne ich mich langsam an die wöchentlichen Tempoeinheiten. Die für diese Woche war nämlich erst gestern, aber ich habe überhaupt keine Probleme. Die letzten Kilometer sind ein bisschen hart, erstens kommt der Wind jetzt von vorne und dann geht es auch noch einen recht knackigen Anstieg hoch. Einigermaßen entspannt und halbwegs trocken erreiche ich schließlich nach 20 km und 1:45 h wieder die Heimatbasis.

Advertisements

4 Kommentare zu “Warten auf die Regenlücke

  1. Es ist so schön von anderen zu lesen, die eben auch nicht regengeil sind! 😉

    „Gehört dazu und ist völlig harmlos.“ Das nehm` ich mir morgen früh bei den langen Intervallen als Mantra mit. Omm.

  2. @Evchen: Ja, bei Regen loslaufen finde ich ganz schlimm. Danach geht es etwas besser. Aber gut finde ich das nur im WK. Wasserkühlung ist eben effektiver als Luftkühlung 🙂

    @Sinusläufer: Willkommen hier. Schauen wir mal, ob ich das Training auch im WK umsetzen kann.

  3. Ich bin absolut gerne Regenläuferin, vielleicht kommt auch für dich eines Tages der Moment, in dem du gerne im Regen läufst – wer weiß ? 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s